Probleme mit schimmligen Fugen?

Schimmelpilzbefall ist ein Problem mit dem so gut wie jedes Bauwerk zu kämpfen hat. Entdeckt von den Bewohnern, gemeldet an Eigentümer oder Hausverwaltung, beginnt nun die Suche nach den Schuldigen: der Bauherr oder die ausführende Baufirma, der Dichtstoffhersteller oder der Handwerker? Oder die Bewohner selbst? In den seltensten Fällen wird sich eine eindeutige Antwort finden lassen. Auch Gutachter können hierbei für wenig Aufklärung sorgen. Juristische Auseinandersetzungen sind sehr kostspielig und nervtötend.

Schimmelpilze und Sporen

Verschimmelte Fugen sind nicht nur unangenehm anzusehen, sie sind auch ein Risiko für alle angrenzenden Baumaterialien. Besonders gilt dies in Warm- und Feuchtbereichen (Bad, Dusche, Sauna, Küche) durch Schmutz, Rückstände von Laugen usw. in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit, Wärme und wenig Frischluftzufuhr. Eine durch Pilzbildung verfärbte Dichtstoffoberfläche ist die unumgängliche Folge. In diesem Stadium, schimmelt nicht der Dichtstoff, sondern der auf der Oberfläche so genannte Biofilm. Darunter versteht man einen dünnen Belag von schleimartiger Konsistenz, der sich aus Pilzsporen und Bakterien der unterschiedlichsten Arten sowie ihrer Nahrungsgrundlage bestehend aus z.B. Seifenresten, feinsten Haar- und Hautpartikeln, zusammensetzt.


Sehr effektiv in diesem Stadium sind chlorhaltige Reinigungsmittel.

 

Ist das Innere der Fuge befallen, hilft auch kein Schimmelentferner mehr.

Der Pilz sitzt in der Fuge. Eine Sanierung der Fuge ist notwendig und unumgänglich.

Lebensmittelverderber und Materialzerstörer

Schimmel ist ein weit verbreiteter Lebensmittelverderber und Materialzerstörer.

Hinzu kommt, dass Pilzsporen in der Luft über große Entfernungen verbreitet werden können. Auch wenn Studien noch keine genaueren Ergebnisse ergaben, die zur Festlegung von Grenzwerten führen konnten, so ist Schimmel in Räumen ein schwerwiegendes hygienisches Problem, das gelöst werden sollte,  bevor es zu Erkrankungen kommt.

 

Ist der Schimmelpilz also einmal im Bad, bedeutet das auch ein erhöhtes Risiko für alle anderen Innenräume.

Schützen Sie sich und Ihre Liebsten

Trotz vieler Verbesserungen in den Behandlungsmöglichkeiten, verdoppelt sich die Zahl der Allergieerkrankungen durch Schimmel in Gebäuden alle 10 - 15 Jahre. Die Zahl der Schimmelpilz- Allergiker ist in Deutschland bereits auf über 9 Millionen Menschen angestiegen.

 

Schimmelpilze sind zudem die häufigsten Allergieauslöser bei Kleinkindern.